Programm für Mittelstufenschülerinnen

Das Tor zu MINT offenhalten: Das Programm mint:pink öffnet Perspektiven und den Weg zu naturwissenschaftlich-technischen Profilen in der Oberstufe. Wir möchten Mädchen frühzeitig für die MINT-Fächer begeistern und ihnen zeigen, dass diese durchaus eine Option für ihre Zukunft sein können. 

MINT als Option wahrnehmen

Für ein MINT-Studium oder eine technische Ausbildung entscheiden sich nach wie vor wenige junge Frauen, dabei ist weiblicher MINT-Nachwuchs wichtiger und gefragt den je. Das beginnt bereits bei der Wahl eines entsprechenden Profils in der Oberstufe und hat Einfluss auf spätere Karrierewege. mint:pink startet in 2023 bereits zum zehnten Mal, inzwischen mit jährlich bis zu 250 Mädchen aus 20 Hamburger und Norderstedter Schulen. An insgesamt fünf Programmtagen besuchen sie Unternehmen und Forschungseinrichtungen, probieren aus und haben die Gelegenheit, sich mit Ingenieurinnen, Forscherinnen und Informatikerinnen auszutauschen. 

Im vergangenen Jahr konnten unsere Teilnehmerinnen wieder zu Exkursionen in die Unternehmen und Institute kommen. Wir hatten eine XXL-Kettenreaktion der besonderen Art und beim Speed-Dating durften die Mädchen ihre Fragen an weibliche Vorbilder aus dem MINT-Bereich ganz persönlich stellen. 

Grazia Vittadini

Das Programm mint:pink ist eine tolle Initiative, um Mädchen zu zeigen, dass sie durchaus ihren eigenen Weg verfolgen können und sich nicht von einer Karriere in der Technikbranche abhalten lassen. Erfolg bedeutet, sich selbst besser zu kennen als jeder andere. Mädchen sollen an sich glauben. Die einzigen Grenzen sind die, die wir uns selbst auferlegen.

Grazia VittadiniCTO Rolls-Royce

Beteiligte

In der Praxis wird das Programm von rund 40 Unternehmen der Metropolregion unterstützt. Von A wie Airbus bis Z wie Zentrum für angewandte Luftfahrtforschung. Nicht weniger umfangreich ist die Liste der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit ihren unterschiedlichen Instituten und Laboren.

MINT in der Wirtschaft

Airbus Defence & Space GmbH

Airbus Operations GmbH

Artificial Intelligence Center Hamburg 

Aurubis AG

Bundesanstalt für Wasserbau

ECE Group

Engineering office emutec GmbH

Flughafen Hamburg GmbH

Hamburger Hochbahn AG

HS Hamburger Software GmbH & Co. KG

InnoGames GmbH

Inovex GmbH

Landesbetrieb Brücken, Straßen und Gewässer

LichtBlick SE

Lufthansa Technik AG

Lufthansa Industry Solutions

Mankiewics Gebr. & Co.

Norddeutscher Rundfunk

Noys VR

NXP Semiconductors Germany GmbH

Philips GmbH

Philips Health Innovation Port

seca gmbh & co. Kg

Silpion IT-Solutions GmbH

Schill+Seilacher Struktol GmbH

Shell Deutschland Oil GmbH

Silpion IT-Solutions GmbH 

Siemens AG

Speira GmbH

Stadtwerke Norderstedt

Stromnetz Hamburg GmbH

tesa SE

TRIMET Aluminium SE

Waldemar LINK GmbH & Co. KG

WPS Workplace Solutions GmbH

ZAL Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung GmbH

MINT in der Wissenschaft

Deutsches Elektronen-Synchrotron

Schülerlabor physik.begreifen

Fachhochschule Westküste

Fraunhofer-Einrichtung für Additive Produktionstechnologien IAPT

HafenCity Universität Hamburg

CityScienceLab

Helmut-Schmidt-Universität Hamburg

Fachgebiet Elektrische Energiesysteme
Institut für Werkstofftechnik
Laboratorium Fertigungstechnik

HEREON Geesthacht

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Department Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau
Department Informations- und Elektrotechnik
Department Maschinenbau und Produktion
Department Medientechnik
Schülerlabor Mobile Analytik
Zentrum für Energietechnik

Technische Universität Hamburg

DLR_School_Lab
Institut für Biomechanik
Institut für Geotechnik und Baubetrieb
Institut für Mathematik
Institut für Medizintechnische Systeme
robotik@tuhh.de

Universität Hamburg

Institut für Anorganische Chemie
Institut für Theoretische Physik
Schullabor Light & Schools 
Schullabor Molecules & Schools
VR-Labor, Fachbereich Informatik

Schülerforschungszentrum Hamburg

Universitätsklinikum Eppendorf

Institut für Osteologie und Biomechanik
Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Beteiligte Schulen

Hamburg

Albrecht-Thaer-Gymnasium

Corvey Gymnasium

Gymnasium Buckhorn

Gymnasium Grootmoor

Gymnasium Lohbrügge

Gymnasium Oberalster

Gymnasium Osterbek

Gymnasium Rahlstedt

Gymnasium Süderelbe

Heilwig Gymnasium

Lise-Meitner-Gymnasium

Luisen-Gymnasium Bergedorf

Marion Dönhoff Gymnasium

Matthias-Claudius-Gymnasium

Sankt-Ansgar-Schule

Sophie-Barat-Schule

 

Norderstedt

Coppernicus-Gymnasium

Gymnasium Harksheide

Lessing-Gymnasium

Lise-Meitner-Gymnasium

Stephanie Gottschalk

Stephanie GottschalkProjektleitung mint:pink
 

040-328 91 98 56

Option MINT für junge Frauen 

Wollen Sie auch dazu beitragen, dass Mädchen MINT als eine Option für sich wahrnehmen? Wir suchen engagierte Vorbilder, begeisternde Ingenieurinnen und Naturwissenschaftler. 

Melden Sie sich gern direkt bei mir! 

Projektförderer

Leseempfehlung