Weltmeisterlich: Geländewagen aus dem NAT 3D-Drucker nimmt internationale Hürden
10.05.2019

Weltmeisterlich: Geländewagen aus dem NAT 3D-Drucker nimmt internationale Hürden

Enge Kurven, rutschige Steilhänge, schwindelerregende Brücken – lieber den Wagen wenden? Für die sechs Grootmoor Gymnasiasten vom deutschen Team „All4One“ ist das keine Option. Erstens geht es um eine Weltmeisterschaft, zweitens um ferngesteuerte Geländewagen in Miniaturformat und drittens haben sie vorgesorgt: Ihr „All4One“-Modell kann den Abstand zum Boden verändern, hat eine flexible Radaufhängung und wird durch eine App gesteuert. Für Oberstufenschüler ist das ganz schön viel Erfindergeist, den die Leihgabe der Initiative NAT beflügelt hat: Mit dem 3D-Drucker konnte das Grootmoor Team maßstabsgerecht benötigte Teile designen, konstruieren und ausdrucken: „Außer dem Motor haben wir das komplette Auto in 3D gedruckt – das hat uns viel mehr Freiräume gegeben“, sagt Pauline, Grafikdesignerin bei „All4One“.

Mentale Giganten geben nicht auf

„World Finals 4x4 in Schools 2019“ heißt die hauptsächlich von Landrover gesponserte Weltmeisterschaft, an der die Grootmoor Schüler im englischen Coventry teilnehmen durften. Mindestens so komplex wie der Titel ist das Auto, das die sechs Schüler über die Grenze brachten: „Es hat an die 160 Lötstellen“, erklärt Pauline. Die ambitionierte Elektronik wurde dem Team dann auch zum Verhängnis: „Der 3D-Druck hat wunderbar gehalten, aber wir hatten einen Kurzschluss, der dann ein Teil nach dem anderen ausschaltete.“ Mit anderen Worten, „All4One“ fuhr nicht – und so manchem fahrenden Auto dennoch davon: Die Jury belohnte die Kreativität, den Teamgeist und das Durchhaltevermögen und gab dem deutschen Team Platz 12 – vor zehn fahrenden Geländewagen anderer Nationen. Auch wurde das Team für ihre Social Media Strategie und den Messestand ausgezeichnet. In jedem Fall habe sich das einjährige Engagement gelohnt, findet die 17-Jährige: „Letztendlich sind wir ziemlich gute Freunde geworden und das ist schon etwas Besonderes!“

Leseempfehlung